Wir sind im Gespräch mit der Politik und regen an

 

Durch intensive Vorarbeit der GBA (Gütegemeinschaft Brandschutz im Ausbau e.V.) und die Lobbyarbeit des WVB war der Brandschutz erstmalig in der Geschichte des Deutschen Bundestages auf der Tagesordnung des Parlaments. Am 10.08.2006 wurde zum Thema "Brandschutz in Deutschland" eine Anfrage an die Bundesregierung über die FDP-Abgeordneten Rainer Brüderle, Horst Friedrich (Bayreuth), Dr. Guido Westerwelle und die FDP-Fraktion als Bundestagsdrucksache eingebracht.

 

Die Antwort der Bundesregierung auf 21 Fragen zum Thema "Brandschutz" ist hier nachzulesen:

http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/16/024/1602457.pdf

 

Unser Positiv-/Negativ-Fazit aus den Antworten des Bundesregierung:

+ Die Bundesregierung misst dem Brandschutz eine hohe Bedeutung zu.

+ Bundesgebäude-Planung soll zukünftig durch eine "Fachbauleitung Brandschutz" begleitet werden.

+ Es ist eine "Bauforschungsinitiative" auf dem Weg, deren Mittel sich in der laufenden Legislaturperiode auf ca. 28 Millionen Euro fast vervierfacht haben.

 

 

- Die Bundesregierung verfügt in einigen Bereichen des Brandschutzes, auch beim Vergleich der Aktivitäten im Brandschutz anderer europäischen Staaten, über keine gesicherten Erkenntnisse.

- Die Bundesregierung sieht im vom RAL verliehenen Gütezeichen nur e i n e Möglichkeit, die Qualifikation oder die Leistung eines Produktes zu bescheinigen, ohne dass sie benennt, welche a n d e r e n Gütezeichen mit dem RAL in Konkurrenz treten könnten.

 

Der WVB wird deshalb seine Anstrengungen verstärken und im kontinuierlichen Gespräch mit deutschen und europäischen Parlamentariern dem "Brandschutz in Deutschland" zu einem höheren Stellenwert verhelfen.

 

Bundestag